Angebote zu "Troubadoure" (133 Treffer)

Der Troubadour (1930)
€ 23.99 *
ggf. zzgl. Versand

Der Troubadour (1930): Molajoli/Scacciati/Zinetti/Merli

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot
Troubadour Songs
€ 22.99 *
ggf. zzgl. Versand

Troubadour Songs: Cohen/Azema/Camerata Mediterra

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot
Live At The Troubadour
€ 10.99 *
zzgl. € 2.95 Versand

Live At The Troubadour: James/King Taylor

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot
Der Troubadour (GA)
€ 14.49 *
zzgl. € 2.95 Versand

Der Troubadour (GA): Chor U. Orch. Des Nordwestdeutschen Rundfunks

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot
Troubadour (AZ)
€ 9.99 *
zzgl. € 2.95 Versand

Troubadour (AZ): Humburg/Frusoni/Longhi/Hsoo

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot
Various - Troubadours - Teil 4, Folk und die Wu...
€ 39.95
Angebot
€ 36.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

English version with extensive linernotes: BCD17404 3-CD Digipak mit 140-seitigem Booklet, 80 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 257 Minuten Die Westküste Das Folk-Musik-Revival und die Singer-Songwriter-Bewegung an der Westküste konzentrierten sich auf Los Angeles und San Francisco. Sie bekamen den ersten wichtigen Schub mit der Gründung des People´s Songs-Büros in Los Angeles 1945. Pete Seegers Vision wurde dort durch den Folksänger Earl Robinson realisiert. Schnell schlossen sich Kreative aus allen Bereichen an (Songs von Earl Robinson und ein detaillierter Abriss von People´s Songs finden sich in der ersten Troubadours-Box, BCD 17225). In Los Angeles waren auch die Independent-Plattenlabel Charter Records und Capitol beheimatet. Charter versorgte die People´s Songs Anhänger mit Veröffentlichungen von Pete Seeger, Morry Goodson, Sonny Vale und dem Calypso-Veteranen Sir Lancelot. Capitol hingegen hatte Merle Travis, Jack Guthrie, Tennessee Ernie Ford, und später dann das Kingston Trio. In San Francisco begann die lange Reihe von Folkies mit Malvina Reynolds. Auch Reynolds hatte ihren Start dem überall vernetzten und vertretenen Pete Seeger zu verdanken. Seeger ermutigte sie, eigene Lieder zu schreiben, die sie im Umfeld von People´s Songs aufführte. Ihre pointierten satirischen Lieder wurden zu Klassikern des Folk-Revivals. People´s Songs wurde zwar 1949 schon wieder dicht gemacht, aber die Basis für eine vielfältige und dauerhafte Folk-Szene war geschaffen. Der Erfolg bei einem breiteren Publikum ließ auch nicht lange auf sich warten: Terry Gilkyson hatte mit dem folkigen The Cry Of The Wild Goose 1947 einen großen Hit. Gilkyson war kurz zuvor aus dem fernen Pennsylvania nach Los Angeles gekommen. Sein Song wurde vielfach gecovert und war einer der ersten ´Cross-Over-Songs´. Frankie Laines Pop-Version für Mercury war 1951 ein Chart-Topper. Gilkyson hatte aber auch selber Pop-Erfolg: Zusammen mit den Weavers nahm er On Top Of Old Smokey auf und kam bis auf Platz zwei der Pop-Charts. 1955 wurde er Mitglied der Folk-Gruppe the Easy Riders (BCD 17225). Er war Co-Autor des Riders-Klassikers Memories Are Made Of This. Als Dean Martin den Song coverte, holte er sich die Easy Riders als Hintergrundsänger ins Studio. Die Single kam auf Platz eins der Pop-Charts. Für sein American Recordings-Album ´Unchained´, nahm Johnny Cash den Song mit Tom Petty & The Heartbreakers auf und holte ihn somit in den Kanon der Americana-Bewegung und ins 21. Jahrhundert. Der Folk der Westküste war also massentauglich und pop-kompatibel. Dasselbe galt auch für den modernen Jazz. Verglichen mit dem Folk der New Yorker Boheme-Kultur und Beatnik-Szene, die sich gerne existentialistisch schwarz kleidete und düster gab, kam der West Coast-Sound sonnig und fröhlich daher. Das lag natürlich nicht nur am Wetter: Viele der Musiker und Komponisten waren eng mit der Unterhaltungsindustrie in Hollywood verbunden oder arbeiteten gar als Schauspieler, Autoren oder Komponisten. Verwertbarkeit und Erfolg wurden in Los Angeles nicht verteufelt – sie waren Alltag. Künstler wie Rod McKuen, Mason Williams, Mike Settle, Travis Edmonson, Van Dyke Parks und John Stewart waren herausragende Komponisten und Texter. Als Bob Dylan 1962 an der Ostküste Fuß fasste, hatten jene Künstler schon lange etablierte Karrieren.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 29, 2018
Zum Angebot
Various - Troubadours - Teil 2, Folk und die Wu...
€ 39.95
Angebot
€ 36.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

​​English version with extensive linernotes: BCD 17402 3-CD Digipak mit 120-seitigem Booklet, 70 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 221 Minuten Seit etwa einhundert Jahren wird die Geschichte der Folk Music in den USA auf Tonträgern festgehalten. In dieser Zeit entstand eine Tradition aus zumeist neuen oder aus Europa herübergeretteten Balladen, politischen Äußerungen, persönlichen Selbstbeobachtungen und vielen anderen Quellen. Diese exklusive Edition auf vier Ausgaben mit jeweils drei CDs erzählt die gesamte Geschichte der Folk Music von den 1920er Jahren bis in die Siebzigerjahre und darüber hinaus. Durch diese Musik können wir die Isolation der Appalachen-Region zu Beginn des 20. Jahrhunderts spüren und die politischen Umwälzungen durch Weltwirtschaftskrise, Krieg und Bürgerrechtsbewegung bis zu den zeitgenössischen Singer-Songwritern von der Westküste und deren Suche nach den inneren Werten nachvollziehen. Anhand von brillant klingenden Originalaufnahmen und detailgenauen Linernotes erzählt der Folkwissenschaftler Dave Samuelsen die Geschichte der US-amerikanischen Folk Music. Der zweite Teil beginnt mit dem Folk Revival, das sich in der Folge von Tom Dooley des Kingston Trios ausbreitete, und geht weiter bis zur Dämmerung der Ära der Singer-Songwriter. Walk Right In, Michael und Green, Green zählen zu den Klassikern des frühen Folk Revivals. Die zweite CD beginnt mit Bob Dylan s wegweisenden Klassikern B lowing In The Wind, Don´t Think Twice, It´s All Right, A Hard Rain´s A-Gonna Fall, Masters Of War, Mr. Tambourine Man und The Times They Are A-Changin ´. Es war die Zeit der Bürgerrechtsbewegung und des Vietnamkriegs, und die Musik beschäftigte sich mit aktuellen Themen. Auch Phil Ochs, Tom Paxton, Tim Hardin und Fred Neil , die auf Dylans Erfolgswelle schwammen, sind hier mit ihren besten Aufnahmen vertreten.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 29, 2018
Zum Angebot
Various - Troubadours - Teil 1, Folk und die Wu...
€ 39.95
Angebot
€ 36.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

​English version with extensive linernotes: BCD 17401 3-CD Digipak mit 152-seitigem Booklet (in deutscher Sprache), 75 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 203 Minuten Seit etwa einhundert Jahren wird die Geschichte der Folk Music in den USA auf Tonträgern festgehalten. In dieser Zeit entstand eine Tradition aus zumeist neuen oder aus Europa herübergeretteten Balladen, politischen Äußerungen, persönlichen Selbstbeobachtungen und vielen anderen Quellen. Diese exklusive Edition auf vier Ausgaben mit jeweils drei CDs erzählt die gesamte Geschichte der Folk Music von den 1920er Jahren bis in die Siebzigerjahre und darüber hinaus. Durch diese Musik können wir die Isolation der Appalachen-Region zu Beginn des 20. Jahrhunderts spüren und die politischen Umwälzungen durch Weltwirtschaftskrise, Krieg und Bürgerrechtsbewegung bis zu den zeitgenössischen Singer-Songwritern von der Westküste und deren Suche nach den inneren Werten nachvollziehen. Anhand von brillant klingenden Originalaufnahmen und detailgenauen Linernotes erzählt der Folkwissenschaftler Dave Samuelsen die Geschichte der US-amerikanischen Folk Music. Die erste Ausgabe deckt die Zeit vom Beginn der Zwanzigerjahre bis 1957 ab. Wie erwartet finden sich hier Aufnahmen der Carter Family , von Woody Guthrie, Pete Seeger , den Weavers, Lead Belly, Cisco Houston und vielen anderen sowie die Originalfassungen von Wildwood Flower, Midnight Special, Rock Island Line, Wayfaring Stranger, So Long It’s Been Good To Know You, This Land Is Your Land, 16 Tons, 900 Miles und Delia , die zu Klassikern und Schlagworten wurden.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 29, 2018
Zum Angebot
Various - Troubadours - Teil 3, Folk und die Wu...
€ 39.95
Angebot
€ 36.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

English version with extensive linernotes: BCD 17403 Englische Version mit umfangreichen Linernotes: BCD 17403 3-CD Digipak mit 112-seitigem Booklet, 63 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 233 Minuten Zusammen mit dem Folkloristen Alan Lomax war Pete Seeger eine der Hauptfiguren bei der Aussaat und Gestaltung des Wiederauflebens der amerikanischen Volksmusik. Er sah sich nie als Entertainer, noch fühlte er sich als Solist besonders wohl. Doch sein evangelischer Eifer für Volksmusik und fortschrittlichen sozialen Wandel inspirierte und förderte drei Generationen von Singer-Songwritern. Pete Seeger, geboren am 3. Mai 1919 in New York City, war der dritte und jüngste Sohn von Charles und Constance Seeger, Dozenten am New York Institute of Musical Art. Das Paar ließ sich scheiden, als Peter acht Jahre alt war. 1932 heiratete Charles seine Schülerin Ruth Crawford, die heute als bedeutender Komponist des 20. Jahrhunderts gilt. Das Paar hatte vier Kinder; von ihnen wurden Mike und Peggy Seeger auch bedeutende Persönlichkeiten der amerikanischen Volksmusik. Im Sommer 1936 nahmen Charles und Ruth den 17-jährigen Peter mit zum ´´Mountain Dance And Folk Festival´´ in der Nähe von Asheville, North Carolina. Die Jugendlichen waren fasziniert von den Square Dance und vor allem von Bascom Lamar Lunsford´s und Samantha Bumgarner´s fünfsaitigen Banjostilen. Seeger verbrachte die nächsten fünf Jahre damit, seine eigene Banjo-Technik zu perfektionieren. Nach dem Ausscheiden aus der Harvard University beschäftigte sich Seeger mit Volksmusik, Arbeitsorganisation und Politik. Alan Lomax ermutigte die Jugend und stellte ihn ein, um Rassen- und alte Musikaufnahmen des Archive of American Folk Song in der Library of Congress zu katalogisieren. Als Seegers Selbstvertrauen und musikalische Fähigkeiten wuchsen, lud Lomax ihn ein, an seiner CBS-Radioshow teilzunehmen. Im März 1940 traf Seeger den Balladesänger Woody Guthrie auf einer New Yorker Benefizveranstaltung für vertriebene Wanderarbeiter. Im Januar 1941 gründeten Seeger, Lee Hays und Millard Lampell die Almanac Singers, die Volkslieder und prägnante aktuelle Lieder bei Versammlungen, privaten Veranstaltungen und Arbeitskundgebungen aufführten. Die Almanachs singen mit natürlichen, unberührten Stimmen und angetrieben von Seegers Clawhammer-Banjo, verschmolzen die Essenz und Aufregung ländlicher südländischer Streicher mit der Leidenschaft von Arbeiterliedern und dem trockenen, klugen Witz der New Yorker Kabarettisten. Dieser ansprechende Musikhybrid prägte Klang und Stil des amerikanischen Folk-Revivals, und ihre Platten inspirierten eine Generation junger Musiker. Während der kurzen Existenz der Gruppe gehörten Woody Guthrie, Brownie McGhee, Sonny Terry, Josh White, Bess Lomax Hawes und Agnes ´Sis´ Cunningham zum Kreis der Almanac Singers. Während des Zweiten Weltkriegs in der Armee diente, stellte sich Seeger eine nationale Bewegung vor, die Songwriter, Interpreten, Chorleiter und Gewerkschaften zu einer Kraft für politische und soziale Veränderungen vereinte. Nach seiner Rückkehr nach New York im Herbst 1945 gründete Seeger People´s Songs. Zunächst auf der Grundlage von Mitgliedern der linken New Yorker Volks-, Theater- und Literaturszene, eröffnete die Organisation bald Büros in Los Angeles, Chicago und Cleveland. Zwei Jahre nach ihrer Gründung besuchten 2.000 Volksmusikliebhaber die erste nationale Convention von People´s Songs in New York. People´s Songs entstanden jedoch, als antikommunistische Leidenschaft Amerika erfasste. Viele Aktivisten innerhalb der Bewegung waren oder waren Mitglieder der American Communist Party. 1948 umarmte People´s Songs die Kandidatur des ehemaligen Vizepräsidenten Henry Wallace, der sich für die Zusammenarbeit mit der Sowjetunion einsetzte. Mitglieder, die den Kommunisten misstrauten, trennten sich von der Bewegung, während die Verbliebenen - insbesondere Seeger - leichte Ziele für Rechtsextreme wurden. Die Wallace-Kampagne hat die Volkslieder ruiniert. Um ihre Schulden zu begleichen, veranstalteten die verbliebenen Aktivisten Ende November 1948 in einem New Yorker Theater eine Spendenaktion. Für die Begleitung eines Volkstanzensembles rekrutierte Seeger den Gitarristen Fred Hellerman, seinen alten Almanac Singers Vokalisten und Liedführer Lee Hays und den Altmeister Ronnie Gilbert. Das Quartett klickte musikalisch und weitere Proben verfeinerten ihren Sound. Obwohl sie keine langfristigen beruflichen Ambitionen hatten, trat die Gruppe bei

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 17, 2018
Zum Angebot
The Turnpike Troubadours (LP)
€ 28.99 *
ggf. zzgl. Versand

The Turnpike Troubadours (LP): Turnpike Troubadours

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Nov 3, 2018
Zum Angebot